Eilmeldung: Spiel- und Jugendtreff im Schweizer Viertel, Ute-Meyer-Weg 1-3, wird gebaut und voraussichtlich im nächsten Jahr eingeweiht!

Über diese aktuelle Mitteilung der Senatorin Anja Stahmann (Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen) und des Senators Dr. Joachim Lohse (Senator für Umwelt, Bau und Verkehr) freut sich die Interessengemeinschaft Schweizer Viertel gemeinsam mit den zahlreichen Kindern und Jugendlichen im Schweizer Viertel sowie dem Quartiersmanager Aykut Tasan.

Die Gesamtkosten in Höhe von 910.000 Euro für das in Holzrahmen-Bauweise entstehende Gebäude konnten jetzt endgültig finanziert werden. Bauherrin und Trägerin ist da Deutsche Rote Kreuz (DRK). Das DRK steuerte eigenes Geld in Höhe von 50.000 Euro zur Finanzierung bei. Das Gebäude erhält eine Dachbegrünung und Solaranlagen zur Gewinnung von Warmwasser.

Der größte Teil des Geldes kommt aus dem Programm „Soziale Stadt“ des Bauressorts. Die ursprüngliche Summe von 610.000 Euro wurden jetzt um 50.000 Euro aufgestockt. Weitere 50.000 Euro wurden aus Mitteln des Sozialressorts bereitgestellt, weitere 50.000 Euro au dem Gebietsbudget Wohnen in Nachbarschaften (WiN). Der Beirat Osterholz hatte zuvor bereits 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Mit 100.000 Euro fördert die Stiftung Wohnliche Stadt den Bau aus Impulsmitteln. Schließlich konnten die Kosten um 30.000 Euro gesenkt werden und die Architekten und Ingenieure sowie Fachplaner haben auf einen Teil ihrer Honorare verzichtet – viellicht ein lobendes Beispiel für andere Projekte.

Der Spiel- und Jugendtreff ist heute mit 170 qm Fläche zu klein. Deshalb wächst die Einrichtung auf insgesamt 390 qm.
Das alte Gebäude wird abgerissen, ebenso wie voraussichtlich im Sommer 2014 die DRK – Jugendhütte auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Ost.

Der neue Treff im Schweizer Viertel ist für alle ein neues Zuhause sowohl für die Kinder und Jugendlichen, als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

In den neuen Gebäude bietet ein ca. 60 qm großer „Multi – Funktionsraum“ Möglichkeiten für Tanz- und Theatergruppen, für Disko und Bewegungsspiele, ebenso wie für Kochgruppen. Für die Familien im Quartier stehen Differenzierungsräume, Medienräume und Aufenthaltsräume zur Verfügung.

Eigene Spielräume mit Platz für Kuschel-, Ruhe und Leseecken für die Kleinen schafft eine höher gelegene Galerie.

Jetzt freuen wir uns auf die Einladung zur Einweihung im nächsten Jahr.

Verantwortlich für Inhalt:
Gero Rosik
Beauftragter der
Interessengemeinschaft Schweizer Viertel
E-Mail: gero.rosik@t-online.de

Comments are closed.