Archive for August, 2014

Noch 5 Wochen bis zum Marathon …

Donnerstag, August 28th, 2014

Der Trainingslauf am 24. August 2014 hatte es in sich. Das war schon mal eine Einstimmung auf das, was am 5. Oktober kommen könnte. Marathon hat etwas mit Leiden zu tun!

Bei Kilometer 28 war es soweit – den Träger des Schweizer Trikots traf der Hammer, wie es im Läufer-Deutsch heißt – schöne Grüße vom Stoffwechsel-Programm. Da auch das Knie unter dem Lauf gelitten hat, ist nun erst einmal Pause angesagt. So richtig nervös wird der Träger des Trikots trotz dieses Rückschlags noch nicht. Er kann sich einige Tage auf der Insel erholen. Dann allerdings sollte es wieder laufen, denn die Mess-Latte wird am 14. September beim 3. AOK-Vorbereitungslauf  auf die 35-Kilometer-Marke gelegt. 3 Wochen vor dem Lauf zeichnet sich dann ab, ob es am 5. Oktober 2014 auch für das Schweizer Trikot heißt: Nix geht – alles läuft!

… noch 6 Wochen und 4 Tage bis zum Bremer Jubiläums-Marathon!!!

Mittwoch, August 20th, 2014

Nein, auch in diesem Jahr führt der Bremer Marathon nicht durch Osterholz oder am Schweizer viertel vorbei. Dennoch ist uns das sportliche Großereigniseinige Zeilen wert, denn in diesem Jahr feiert das größte Läufer-Spektakel Bremens Jubiläum! Zum

image

Mal starten die Läufer vom Marktplatz aus, um zu einer Stadtbesichtigung der besonderen Art aufzubrechen! Bis jetzt haben sich bereits mehr als 4.000 Teilnehmer vorangemeldet, deutlich mehr als in den Vorjahren zu diesem Zeitpunkt!

Jeder, der die volle Distanz auf eigenen Füßen innerhalb des Zeitlimits gemeistert hat, kann seine eigene Geschichte erzählen. Irgendwann zwischen Kilometer 21 und 28 meldet sich der Körper – genauer gesagt das Stoffwechsel-Programm. Dann beginnt der eigentliche Lauf – ein Lauf gegen sich selbst.

Für die Organisation des Marathons gilt die Weisheit … nach dem Lauf ist vor dem Lauf! Die von zahlreichen Sponsoren und Förderern unterstützte Veranstaltung unter der Leitung von Utz Bertschy, Sport Ziel (http://www.sport-ziel.de/) – die Liste wäre es wert, an dieser Stelle aufgeführt zu werden -  ist in erster Linie Bremen-Werbung der Extraklasse! Ein Großteil der Läuferinnen und Läufer nimmt große Anfahrtswege in Kauf, um an der Stadtbesichtigung der besonderen Art teilzunehmen. Und der Lauf wäre nicht das Erlebnis, wenn die Strecke nicht durch unzählige Zuschauer, die jedes Jahr aufs Neue für eine wunderbare, die Läuferinnen und Läufer motivierende Stimmung sorgen würden. Bremen aus der Sicht eines Marathons zu erleben, ist ein ganz besonderes Groß-Ereignis!

Werdersee-3.Vorbereitugslauf 06.09.2012Anlässlich des Jubiläums ist auch ein Schweizer Trikot aus dem Schweizer Viertel, dessen Träger ebenfalls zum Kreis der Marathon-Förderer gehört, hellhörig geworden – ein Marathon-Lauf für das Schweizer Viertel? Ohne ein ausreichendes Training kommen Trikot und Träger am 5. Oktober 2014 nach gelaufenen 42,195 Kilometern in Bremen jedoch nicht ins Ziel. Im Rahmen der Marathon-Vorbereitungen wird aber auch dafür gesorgt. Drei offizielle AOK-Vorbereitungsläufe hat der Organisator eingeplant. Bereits am 3. August 2014 trafen sich schätzungsweise 450 Läuferinnen und Läufer, um sich über einen abgesteckten 5-Kilometer-Kurs zu kämpfen, für viele die ersten Vorbereitungskilometer. Auch das Schweizer Trikot hat diese Hürde genommen und schon mal die ersten fünf 5-Kilometer-Runden in einem Stück absolviert – und das bei hitzigen Temperaturen. Und so ganz nebenbei wurde bei der Veranstaltung wieder einmal für einen guten Zweck gesammelt, diesmal für den Verein Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche (https://www.trauerland.org). 1.200,00 € kamen zusammen.

imageAm nächsten Sonntag, 24. August 2014, geht es auf die zweite Trainings-Etappe. In der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr werden Läuferinnen und Läufer auf einer 5-Kilometer-Runde im Bremer Bürgerpark professionell betreut. Unverbindliche Anmeldungen unter http://www.sport-ziel.de/aok-trainingslauf.htm geben dem Veranstalter-Team um Utz Bertschy eine Vorstellung vom tatsächlichen Bedarf an Getränken und Obst. Gesammelt wird dann übrigens für Refugio Bremen – ein psychosoziales und therapeutisches Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folterüberlebende (http://www.refugio-bremen.de/). Das Schweizer Trikot würde gerne 6 Runden drehen – 30 Kilometer – egal in welcher Zeit, sofern die ebenso zur Vorbereitung gehörenden kleinen Hemmnisse in Knie oder Achillessehne nicht zu einer kürzeren Einheit beitragen, was zu diesem Trainings-Zeitpunkt auch nicht das Schlimmste wäre. Es gibt ja noch den 3. AOK-Vorbereitungslauf – am 14. September 2014 am Werdersee – wo dann 35 Trainingskilometer absolviert werden sollten. Spätestens nach dieser Erfahrung hat man eine Vorstellung von dem, was den Aktiven Teilnehmern der Königsdisziplin am 5. Oktober 2014 nach dem Start auf dem historischen Bremer Marktplatz erwartet. Wer nach dem 3. AOK-Vorbereitungslauf unsicher ist, zumindest, was die Laufdistanz betrifft, kann immer noch auf die angebotenen kürzeren Distanzen ausweichen, weniger kann auch mehr Gesundheit sein. Und wen es nicht auf die Strecke zieht, der kann immer noch am Tag der Veranstaltung am Rande der Strecke oder im Ziel, auf dem Bremer Marktplatz, für gute Stimmung sorgen. Es wird zu einer unvergesslichen Erfahrung, wenn man als Läufer zahlreiche kleine und große Hände am Rande der Strecke abklatscht – Motivation ist alles.

Nicht nur das Schweizer Viertel – auch Bremen ist eine Reise wert. Also nicht vergessen … es sind noch 6 Wochen und … bis zum Bremer Jubiläums-Marathon! Wir werden weiter berichten – Ihre Interessengemeinschaft Schweizer Viertel!

Manfred Breden ist von uns gegangen – wir danken ihm stellvertretend für die vielen, in der Stille wirkenden Helden, ohne die unserem Leben etwas fehlen würde …

Dienstag, August 12th, 2014

Oft sind es die deutlichen Töne, die auffälligen Farben, die Menschen, die im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehen, die unsere Aufmerksamkeit wecken. Wir nehmen sie wahr, freuen uns mit Ihnen über Lob, Anerkennung und Auszeichnung. Bei all dem vergessen wir oft die stillen Helden, die im Hintergrund mit unermüdlicher Leidenschaft ehrenamtlich unterstützend für uns tätig sind. Manfred Breden war einer dieser stillen Helden.

SONY DSCWir sehen ihn, den Diplom-Sozialwissenschaftler und Einzelhandelskaufmann, in Gedanken vor uns, wie er durch Osterholz – durch das Schweizer Viertel schritt. Wir haben seine Stimme, die des Projektmanagers, im Ohr, die die Interessen der Nachbarschaft Bultenweg e.V. an der Seite Erika Habekost unterstützt, sie begleitend  auf unzähligen Wegen. Wir denken an ihn, wenn uns sein Gesicht auf Beiratssitzungen, kleinem Schaffermahl, Neujahrsempfang oder als begeisterter Gast einer Ausfahrt mit dem einzigen historischen Bus der BSAG – auf dem Frühlingsfest – fehlt, dessen Herz vor Freude so große Sprünge machen konnte.

Manfred Breden stand mitten im Leben. Wir vermissen ihn, dessen Trauerfeier in aller Stille stattgefunden hat. Sein Weg endete zu früh und unerwartet. Wir sagen Danke für ein Lebenswerk an unendlicher, ehrenvoller Unterstützung!  Die Interessengemeinschaft Schweizer Viertel.